Wie wird eine LiFePO4 Akku gewartet?

LiFePO4 Akku sind in den letzten Jahren in einer Reihe von Anwendungen populär geworden, weil sie eine der stärksten und langlebigsten Batteriechemien auf dem Markt sind. Sie können ein Jahrzehnt oder länger halten, wenn sie richtig gepflegt werden. Weißt du, wie man es pflegt?

Akku nicht überladen/entladen

Die häufigsten Ursachen für den vorzeitigen Ausfall von Lithium-Eisenphosphat-Batterien sind Überladung und Tiefentladung. Schon ein einziger Vorfall kann zu dauerhaften Schäden an der Batterie führen. Daher ist ein BMS erforderlich, um sicherzustellen, dass keine Zelle in Ihrem Akkupack ihren Nennbetriebsspannungsbereich überschreiten kann.
Für die LiFePO4-Chemie beträgt das absolute Maximum 4,2 V pro Zelle, aber es wird empfohlen, dass Sie auf 3,5-3,6 V pro Zelle aufladen, mit weniger als 1 % zusätzlicher Kapazität zwischen 3,5 V und 4,2 V. Ein Überladen kann zu einer internen Erwärmung des Akkus führen, und ein längeres oder extremes Überladen kann einen Brand verursachen.
Andererseits kann eine Tiefentladung auch zu Batterieschäden führen. Wenn eine Zelle fast leer ist (weniger als 2,5 V), muss das BMS die Last trennen. Die Batterie kann unter 2,0 V leicht beschädigt werden, ist aber normalerweise wiederherstellbar. Eine auf eine negative Spannung getriebene Batterie wird jedoch irreparabel beschädigt.
Bei 12-V-Batterien tritt kein Batterieschaden auf, indem verhindert wird, dass die Gesamtbatteriespannung unter 11,5 V fällt, indem eine Niederspannungsabschaltung anstelle eines BMS verwendet wird. Laden Sie am anderen Ende auf nicht mehr als 14,2 V auf, Batterien sollten nicht überladen werden.

Reinigen Sie das Terminal vor der Installation

Die Pole auf der Oberseite der Batterie bestehen aus Aluminium und Kupfer, die an der Luft mit der Zeit eine Oxidschicht bilden. Reinigen Sie die Batterieanschlüsse vor dem Einbau des Batterieverbindungskabels und des BMS-Moduls gründlich mit einer Drahtbürste, um Oxidation zu entfernen. Wenn Sie blanke Kupfer-Batterieverbindungen verwenden, sollten diese ebenfalls gereinigt werden. Das Entfernen der Oxidschicht verbessert die Leitung erheblich und verringert die Wärmeentwicklung an den Anschlüssen. (In extremen Fällen ist bekannt, dass ein Wärmestau an den Anschlüssen aufgrund schlechter Leitung den Kunststoff um die Anschlüsse herum schmilzt und das BMS-Modul beschädigt!)

Verwenden Sie die richtige Hardware für die Klemmenmontage

Batterien mit M8-Anschlüssen (90 Ah und mehr) sollten 20 mm lange Schrauben verwenden. Batterien mit M6-Anschlüssen (60 Ah und darunter) sollten 15-mm-Schrauben verwenden. Messen Sie im Zweifelsfall die Tiefe der Gewinde in der Einheit und vergewissern Sie sich, dass sich die Schraube in der Nähe des Lochbodens befindet, diesen jedoch nicht berührt. Von oben nach unten sollten Sie eine Federscheibe, eine Unterlegscheibe und dann den Batterieverbinder haben.
Überprüfen Sie etwa eine Woche nach der Installation, ob alle Anschlussbolzen noch fest angezogen sind. Lockere Anschlussbolzen können zu hochohmigen Verbindungen führen, die Ihrem Elektrofahrzeug Strom rauben und übermäßige Erwärmung verursachen.

Häufiges Aufladen und flachere Zyklen

Bei Lithiumbatterien verlängert sich die Batterielebensdauer, wenn eine Tiefentladung vermieden wird. Wir empfehlen, sich an das Maximum von 70-80 % DoD (Depth of Discharge) zu halten, außer in Notfällen.

WANROY Lifepo4 Akku verfügt über ein integriertes 100A BMS, das Überladung und Tiefentladung, Überstrom, Kurzschluss und Überhitzung verhindern kann. Jede unserer Batterien wird vor dem Versand zu 100% getestet und CE-zertifiziert, um sicherzustellen, dass Sie sie sicher verwenden können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert